Kategorien
KUNST / KULTUR

Körber-Stiftung eröffnet mit einer Gala das LichtwarkTheater – Hamburgs modernstes Bühnenhaus steht jetzt in Bergedorf

Ende Januar öffneten sich erstmals die Türen zu Hamburgs jüngster Schauspielstätte. 450 Gäste, darunter Hamburgs Kultursenator Dr. Carsten Brosda, nahmen im neuen LichtwarkTheater in Hamburg-Bergedorf Platz und zeigten sich von der modernen Architektur und hochwertigen technischen Ausstattung beeindruckt. Durch das feierliche Abend-Programm führte Fernsehmoderatorin und Autorin Bettina Tietjen. 
 

Senator Dr. Carsten Brosda begrüßte die Gäste und betonte die Bedeutung des neuen Theaters für Hamburgs Kultur und Gesellschaft: „Das LichtwarkTheater sendet ein starkes Signal in die Kulturstadt Hamburg. Gerade jetzt braucht es Kunst und Kultur und dank der guten Zusammenarbeit von Bezirk, Stiftung und Theater können wir in Hamburg sogar die Eröffnung einer neuen Bühne feiern“, sagte er. Außerdem ist sich Brosda sicher, dass das KörberHaus wird mit dem LichtwarkTheater und seinen vielfältigen Nutzungen im Herzen von Bergedorf zu einem lebendigen Kulturort für alle wird. „KörberHaus und LichtwarkTheater sind gekommen, um die kulturelle Entwicklung in Bergedorf und darüber hinaus mitzuprägen und sich den drängenden Fragen unserer Zeit zu stellen. Dieses Haus ist ein Mutmacher für die ganze Kulturstadt.“ 

 Für stimmungsvolle musikalische Einlagen sorgten Gitte Haenning mit Band und Die Söhne Hamburgs (Joja Wendt, Stefan Gwildis und Rolf Claussen). Ebenso gab es Ausschnitte aus der gefeierten Produktion „Die Addams Family“, die möglicherweise nach Altona auch bald in Bergedorf zu sehen wird. Videobotschaften, unter anderem von den Schauspielerinnen Marie-Luise Marjan, Alexandra Kamp und dem Comedian Jörg Knör wurden ebenso eingespielt. Die Feierlichkeiten zur Theater-Eröffnung wurden tags darauf am Sonntag fortgesetzt, das Bezirksamt Bergedorf lud die Hamburger Bevölkerung von 14 bis 18 Uhr zum Tag des offenen Theaters ein. 

 Die Körber Stiftung betrieb bis vor Kurzem noch das Theater im Park in Bergedorf und zieht jetzt komplett um in das LichtwarkTheater. Die Kapazität des neuen Theaters ist mit 458 Plätzen für ein Stadtteiltheater großzügig angelegt, die Bühne bietet den Darstellern 180 Quadratmeter Platz. 25 Millionen Euro hat die Körber-Stiftung in das Theater investiert. Verantwortlich für die Theaterproduktionen und Gastspiele ist künftig die Stäitsch-TheaterService GmbH, die auch die Hamburger Kammerspiele und das Altonaer Theater managen. Aber auch gemeinnützige Vereinigungen, Stadtteilinitiativen und Schulklassen sollen die Bühne nutzen dürfen. Den ersten Auftritt gibt es am 3. Februar mit der Simon & Garfunkel Revival Band „Quattro“. Einen Tag später lesen Katharina Thalbach und Sandra Quadflieg aus Briefen von Hannah Arendt und Mary McCarthy. Und am 5. Februar tritt das Geigen-Duo „Ass-Dur“ auf. Die erste eigene Inszenierung von Intendant Axel Schneider gibt es vom 8. bis 10. Februar zu sehen: eine Adaption von Judith W. Taschlers Roman „Die Deutschlehrerin“.

Kategorien
FOOD

Im WRENKH KochSalon gemeinsam genießen

Auf Feinschmecker wartet in Hamburg ein besonderes kulinarisches Erlebnis. Verantwortlich dafür ist der Spitzenkoch Christian Wrenkh mit seinem KochSalon im Schanzenviertel. Der gebürtige Wiener gilt als einer der Vorreiter der vegetarischen und veganen Küche. In seiner Heimatstadt eröffnete er bereits 1982 ein vegetarisches Gourmet-Restaurant und wurde für diese Pionierarbeit als Erster für fleischlose Küche vom Gault Millau mit einer Haube ausgezeichnet. „Im WRENKH KochSalon eröffne ich allen Menschen die Möglichkeit, auf amüsante und spielerische Art die ältesten Gemeinsamkeiten der Menschheit – kochen, essen und reden – neu zu erleben!“, erläutert er seine Intention hinter dem Projekt. 

 Zusammen kochen verbindet 

 In der Metropole an der Elbe ist Christian Wrenkh inzwischen dafür bekannt, bei seiner Gastronomie die Freude am gemeinschaftlichen Kochen und Essen in den Vordergrund zu stellen. Es bietet einen passenden Rahmen, um Menschen zusammenzubringen und sich miteinander auszutauschen. „Die Küche und der Esstisch sind Orte der Begegnung, an denen sich Menschen verschiedener Generationen und Gemeinschaften zu verschiedenen Anlässen versammeln“, erklärt der Gastro-Pionier. „Durch das gemeinsame Kochen und Essen kommt man sich näher, ohne dabei zu privat zu werden. Unsere Küche ist zeitgemäß und lebensnah, sowohl vegetarisch als auch vegan.“ Der WRENKH KochSalon bietet unterschiedlichen Gruppen von Freunden, Familien, Kollegen und Geschäftspartnern in seiner Location bei unterhaltsamen Veranstaltungen die Möglichkeit, sich näherzukommen. 

 Beim „Do-it-together“-Dinner steht die Küche allen offen 

 Ab sofort können sich ebenfalls Einzelpersonen, auch mit einem Freund oder einer Freundin, für das „Do-it-together“-Dinner als Eventformat anmelden. In zufällig zusammengestellten Teams wird dabei gekocht und geredet, schließlich dürfen die Gäste die Speisen zusammen genießen. So stellt es sogar auch eine kreative Alternative zum Internet-Dating dar, für die auch gar nicht viel Erfahrung am Herd nötig ist. Das Zentrum des Events bildet WRENKH’s KingsTable, während die individuellen „MagicBoxes“ quasi als Sous-Chef fungieren. Diese beinhalten die „ActionsScripts“, welche sämtliche Informationen als Drehbuch für die Teilnehmer bereitstellen. „Unser KochSalon ist keine typische Kochschule. Bei uns herrscht eine vertraute Atmosphäre wie bei Freunden. Wir bieten einen gut durchdachten Rahmen, der es unseren Gästen ermöglicht, alles selbst als Team zu machen. Natürlich werden sie komplett angeleitet und von der ersten bis zur letzten Minute von unseren professionellen Steuermännern sicher durch den Abend manövriert,“ schildert Christian Wrenkh das Konzept seiner Events. 

Wrenkh Kochevents 

Max-Brauer-Allee 251  

22769 Hamburg 

www.wrenkh-kochevents.de 

Kategorien
Stildate

Limitierte Editionen an Pfeifen und Manschettenknöpfen mit Michel-Emblem

Hamburg, 31. Oktober 2022: Das neue Besucherzentrum des Hamburger Michels hat erst wenige Minuten eröffnet, da ist bereits die erste Pfeife aus der zweiten Edition an limitierten Michel-Pfeifen aus dem Verkaufstresen in die Hände eines neuen Besitzers gewandert. Kein Wunder: Fans der Manufaktur Gaeth hatten lange auf diese neue Edition gewartet, bei der jede Pfeife mit einer eigenen Seriennummer versehen ist.

Kann gut sein, dass die von Hand gefertigten Unikate schon bald Sammlerwert haben… Von den Michel-Pfeifen der zweiten Edition aus Eiche und Messing (je 395 Euro) wird der Hamburger in Absprache mit den Lizenzvergebern – der Hauptkirche St. Michaelis – nicht mehr als 200 Stück fertigen. So wurde es schon bei der ersten Edition an Michel-Pfeifen gehandhabt. Hier kam Silber für den Pfeifenkopf und Zierring zum Einsatz.

So ist das nun mal, wenn man der Einzige ist, der die Lizenz zum Prägen von Pfeifen und Manschettenknöpfen mit dem Emblem des Hamburger Michels hat. Eine Lizenz, mit der sich Kai Gaeth und seine Manufaktur in Hamburg-Altona weit über die Stadtgrenzen hinaus und bis in die USA und China einen Namen gemacht hat.

„Die Manschettenknöpfe aus Silber und mit Emblemen in fünf Farben fertigt ein Freund von mir, Manuel Bohm, in meiner Werkstatt an“, sagt Kai Gaeth. Die befindet sich in einem Hinterhof in der Mörkenstraße 57a. Ohne telefonische Vereinbarung sollte man sich dort allerdings nicht hinbegeben! Zum einen ist nicht immer jemand vor Ort, zum anderen wird selten etwas für den direkten Verkauf angeboten.

 „Am liebsten bespreche ich alles vorab im Detail, so dass eine Pfeife am Schluss immer perfekt auf den Menschen zugeschnitten ist, dem sie genussvolle Momente bescheren soll“, sagt Kai Gaeth. In einem Fall wünschte sich ein Kunde eine Pfeife aus dem Holz eines Apfelbaumes, der gefällt werden musste.

Viele lassen bei solchen Auftragsarbeiten auch den Zierring mit einem Namen oder einer Botschaft versehen. So werden Unikate zu unverwechselbaren Lieblingsstücken, mit denen man nicht nur sich selbst, sondern auch lieben Menschen große Freude bereiten kann.

Nicht selten bekommt Kai Gaeth dann Fotos, auf denen eine Pfeife zu sehen ist und darunter die Worte: „Genuss pur. Vielen Dank!“ Auf einem anderen sind zwei Männer zu sehen, wie sie auf einem Schiff stehen und nebeneinander Pfeife rauchen. „Es zeigt einen Kunden, der für seinen Freund und sich zwei gleiche Modelle hatte anfertigen lassen“, erzählt der Pfeifenmacher und strahlt.

 

Manufaktur Gaeth Hamburg-Altona

Kategorien
KUNST / KULTUR

Wieder zum ursprünglichen Termin im Januar – Blankeneser Neujahrsempfang begrüßt knapp 1000 Gäste

Eine der wichtigen Meldungen des Abends kam von woanders: die eigentlich für den Abend als eine der Rednerinnen für den traditionellen Empfang vorgesehene, zu dem Zeitpunkt noch amtierende, Verteidigungsministerin Christine Lambrecht kündigte im fernen Berlin ihren Rücktritt an. Doch dies geriet zur Nebensache, denn die beiden anderen Hauptredner, der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und Bundestagsabgeordneter Norbert Röttgen (CDU) lieferten sich ein zuweilen amüsantes rhetorisches Scharmützel – das ungefähr unentschieden ausging. Comedian Jörg Knör mit diversen Promi-Persiflagen für viele Lacher. Darüber hinaus freuten sich die knapp 1.000 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft, dass der „politische Aschermittwoch des Nordens“ nun endlich auch wieder traditionell zu Beginn des Jahres ausgerichtet werden konnte (in 2022 musste er pandemie-bedingt auf den Sommer verlegt werden). 

 Der Blankeneser Neujahrsempfang von Verleger Klaus Schümann („Klönschnack“) kann nunmehr auf eine 28jährige Geschichte zurückblicken. In der Hamburger Gesellschaft ist dieses teils politische, teils glamouröse Event eine liebgewonnene, nicht mehr wegzudenkende Gelegenheit, um gemeinsam das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf das kommende zu wagen. Unter den bisherigen Neujahrsrednerinnen und -rednern finden sich politische Schwergewichte wie Otto Schily, Renate Künast, Franz Müntefering, Rita Süssmuth, Gregor Gysi, Hans Eichel, Gesine Schwan, Guido Westerwelle, Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz, Christian Lindner und Olaf Scholz. 

 Nach den Neujahrsansprachen startete der gesellige Teil des Abends, ein Highlight in dem 5-Sterne-Hotel am Hamburger Dammtor dabei: Mitglieder des Lions-Clubs Hamburg-Blankenese verkauften Tombola-Lose à 25 Euro. Der Erlös daraus geht an Einrichtungen, die sich um Kinder und Jugendliche in Not kümmern. Sponsoren (u.a. die Hamburger Sparkasse, Hapag Lloyd und WDI Media) hatten Preise im Wert von mehreren Zehntausend Euro zur Verfügung gestellt.

Kategorien
KUNST / KULTUR

„Im Vertrauen“: Eine besondere Frauenfreundschaft in Briefform

Jede Beziehung ist einzigartig und drückt sich auch jeweils auf spezielle Weise aus. Besonders deutlich kommt dies etwa in Briefwechseln zum Ausdruck. Diese inzwischen nicht mehr allzu weit verbreitete Form der Kommunikation lebt nun auf der Bühne wieder auf: Die Schauspielerinnen Sandra Quadflieg und Katharina Thalbach präsentieren mit „Im Vertrauen“ den schriftlich erhaltenen Austausch zweier bedeutender Frauen des vergangenen Jahrhunderts: der deutschen Publizistin Hannah Arendt und der US-amerikanischen Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Mary McCarthy. Die beiden lernten sich 1945 in einer Bar in Manhattan kennen und schrieben sich daraufhin über 25 Jahre lang. Dabei behandelten sie öffentliche und private Themen, tauschten sich offen über Politik, Moral sowie über ihre Bücher und ihre Männer aus.  

 Brieffreundinnen auf der Bühne  

 Zum Leben erweckt wird diese langjährige Brieffreundschaft von den bekannten Darstellerinnen Sandra Quadflieg und Katharina Thalbach nun auf verschiedenen Bühnen der Hansestadt. Die Hamburg-Premiere findet am 04. Februar im Lichtwark Theater statt, am folgenden Tag geht es im Altonaer Theater weiter. Am 06. Februar folgt schließlich eine Vorstellung in  den Hamburger Kammerspielen. Im Anschluss an die Aufführungen ist auch immer jeweils eine Autogrammstunde mit den beiden Schauspielerinnen geplant.  

 Brieffreundschaft zum Hören 

 Doch nicht nur auf den sprichwörtlichen Brettern, die die Welt bedeuten, kann das Publikum Quadflieg und Thalbach in ihren Rollen als Brieffreundinnen erleben, das Duo hat den Dialog auch als Hörbuch eingesprochen, das von der Presse bereits sehr gelobt wird. „IM VERTRAUEN heißt auch das Hörbuch mit zwei CDs, das Sandra Quadflieg in einer klugen Auswahl der Briefe zusammengestellt und mit erklärenden Begleittexten versehen hat. So gegensätzlich diese beiden Frauen waren, die sich bis zum Tod von Hannah Arendt mitunter beinahe täglich schrieben, so unterschiedlich sind auch die Stimmen der Schauspielerinnen, die sich ganz wunderbar ergänzen“, schreibt etwa die Zeitung „DIE WELT“. „Unter dem Titel IM VERTRAUEN ist dieser spannende Briefwechsel jetzt als Hörbuch erschienen, großartig gelesen von den Schauspielerinnen Sandra Quadflieg und Katharina Thalbach, die die Charakterzüge der beiden Freundinnen gut rüberbringen“, befindet der Münchener Merkur.  

IM VERTRAUEN-Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Mary McCarthy 

Termine: 

-04. Februar, 19:30 Uhr, Lichtwark Theater 

-05. Februar, 18 Uhr, Altonaer Theater 

-06. Februar, 19:30 Uhr, Hamburger Kammerspiele 

Kategorien
BUSINESS

Hollywood Glamour am Hopfenmarkt – Ganz Hamburg feiert modernste Wertschließfachanlage

Nach Berlin, München und Nürnberg nun auch endlich Hamburg: Am Mittwochabend feiert TRISOR das exklusive Grand Opening ihres Standortes mit modernster Wertschließfachanlage am Hopfenmarkt 33. Unter den über 350 Gästen zahlreiche Prominente. Für den passenden Hollywood-Glamour sorgte Schauspielerin Kelly Rutherford, die zur Eröffnung mit Spin Model Management Inhaber Chris Riechmann erschien. Moderiert wurde der Abend von Nova Meierhenrich und für Club-Feeling bis spät in die Nacht sorgte der Hamburger DJ Jan Delay.   

Ein Konstrukt aus 15 Zentimeter dickem Stahlbetonmix, Spezialalarmierung und über 100 Tonnen Gewicht bilden die Basis der neuen Schließfachanlage in der Hamburger Innenstadt. Die über 5700 Schließfächer dienen der sicheren und bankenunabhängigen Verwahrung von Wertgegenständen aller Art. Zugang erhalten zukünftige Mieter:innen zu Papieren, Bargeld, physischen Wertanlagen oder Erinnerungsstücken mit einer Drei-Faktor-Authentifizierung aus Fingerabdruck, Pin und Crypto-Karte. Die Ausgabe erfolgt über Robotik in diskreten Einzelkabinen – und das 24 Stunden, sieben Tage die Woche.

Damit füllt das schnell wachsende Secure-Tech Unternehmen eine Marktlücke, denn oftmals sind reguläre Bankschließfächer an Öffnungszeiten gebunden. Trisor bietet den Mieter:innen dagegen einen ganztägigen Zugang. Das dieses Konzept Erfolg hat, zeigen die bisherigen und geplanten Storeeröffnungen, denn in den kommenden Monaten feiert das Start-Up mindestens sieben weitere Openings in ganz Deutschland. Wie man dieses Ereignis richtig zelebriert, zeigte nach Berlin, München und Nürnberg auch die Hansestadt am Mittwochabend. Mit Lichteffekten, DJ-Musik, exklusiven Gästen und kühlen Drinks feierten rund 350 Gäste in ausgelassener Stimmung die Neueröffnung des Stores. Für noch mehr Goldschimmer am Abend sorgte Hollywood-Star Kelly Rutherford. Als Schauspielerin und Model wird sie von der Hamburger Boutique-Agentur Spin Model Management betreut und brachte für ihr persönliches Schließfach ein ganz besonderes Schmuckstück mit: ein Tiffany & Co Armband im Wert von 15.000 Euro.

In Szene gesetzt wurde die Wertschließanlage am Tag der Eröffnung mit modernster Technik und schlichter goldener Eleganz. Der TRISOR Geschäftsführer Dr. Justus Westerburg ließ es sich dabei nicht nehmen, die Anlage höchstpersönlich vor seinen geladenen Gästen vorzustellen und zu präsentieren. Das nutzten neben Kelly Rutherford auch prominente Gäste wie Jessica Stockmann. In ihr Schließfach packte die Immobilienunternehmerin ganz persönliche Erinnerungsstücke – die ersten Schuhe ihrer Töchter Nisha und Nicita. Schauspielerin Lilli Hollunder-Adler besuchte die Veranstaltung gemeinsam mit ihrem Mann, Ex-Fußballprofi René Adler. Und sicherten im Schließfach, das Geburtsarmband ihrer Tochter Billie.   

Nach offizieller Begrüßung führte Schauspielerin und Moderatorin Nova Meierhenrich durch den Abend und sorgte für gute Unterhaltung. Die passenden Beats kamen später am Abend vom Hamburger Star-DJ Jan Delay, der sowohl die Gäste als auch den neueröffneten Store in Clubatmosphäre versetzte. In ausgelassener Stimmung und mit kühlen Drinks und kulinarischen Höhepunkten am Flying Buffet von Brian Bojsen tanzten und feierten Schauspielerin Nina Bott, Tagesschausprecher André Schünke, Unternehmerin Marion Fedder,  Model Vincent von Thien, Influencer Marc Gebauer, Fotokünstlerin Livia Lisboa, Wempe-Geschäftsführer Phillip Klinkow, Moderatorin Nina Bott und viele weitere bekannte Gesichter bis spät in die Nacht. Später am Abend übernahm DJane Miss Leema. Für eine sichere Hin- und Rückfahrt vom Event sorgte das Porsche Zentrum Hamburg.

Kategorien
KUNST / KULTUR

Malerin Aneta Anna Pahl mit frischem Wind in der Kunstszene

Aus eigenem Antrieb zur etablierten Künstlerin: Diesen Weg hat Aneta Anna Pahl eingeschlagen. Die gebürtige Polin war von klein auf von der Kunst und der Malerei fasziniert. Sie zeichnete seit ihrer Kindheit gerne, malte zunächst aber nur für sich selbst und ihre Freunde. Nachdem sie in ihrer Heimat das Fachabitur absolvierte, zog es sie in die Ferne: Sie lebte in Deutschland und für eine kurze Zeit auch in der Schweiz, seit einigen Jahren ist nun Hamburg ihr Zuhause.  

 Von der Autodidaktin zur etablierten Künstlerin 

 Ihre Passion für die Kunst verfolgte sie währenddessen stets weiter, zunächst als Autodidaktin, die sich dem kreativen Schaffen selbstständig näherte. Nach und nach erlangte ihre Kunst immer größere Bekanntheit, und durch Freunde kam sie in Kontakt mit dem Schweizer Künstler Leonidas Goulandris. Unter anderem fertigte Aneta Anna Pahl für ihn einige Bilder und Kunstobjekte an, aus denen dreidimensionale Versionen seiner Werke entstanden. Sie entschied sich, ihren künstlerischen Horizont zu erweitern und ihr Verständnis von verschiedenen Maltechniken zu vertiefen. Dazu besuchte sie die Leonardo Kunsthochschule in Hamburg-Altona, wo sie Illustrationsdesign studierte. Im vergangenen September präsentierten sie ihre Werke unter dem Titel “3 F – Faszination, Figur, Farbe“ frei zugänglich im Foyer der HypoVereinsbank am Neuen Wall 64. Nach mehreren Ausstellungen in Nord- und Ostdeutschland war dies für die Künstlerin eine Premiere in der Elbmetropole.  

 Mit Emotion malen und das Leben genießen  

 Für ihre Werke experimentiert Aneta Anna Pahl gerne mit unterschiedlichen Materialien, dazu gehören beispielsweise Strukturpaste, Acryl, Öl und Karton, außerdem auch eher ausgefallene Werkstoffe wie Blattgold oder Hanf. Ihr Schaffen umfasst dabei nicht nur ihre großformatigen, abstrakten Bilder, sondern ebenfalls etwa Installationen und Lampen. Sie möchte dabei ihre Gefühle mit allen teilen sowie Wärme und Liebe weitergeben. Grundsätzlich will sie ihre Kunst aber nicht festlegen lassen. Als dreifache Mutter kennt sie sich auch gut mit dem Spagat zwischen der kreativen Arbeit und dem Familienleben aus, ist jedoch überzeugt, dass es mit Disziplin gelingen kann, beides zu vereinen. Auch in ihrem Bekanntenkries umgibt sie sich meist mit Menschen aus verschiedenen künstlerischen Branchen. Abseits der Malerei hat sie ebenfalls einen Sinn für die schönen Dinge im Leben. Sie genießt es, zu kochen, und tanzt gerne, besonders Salsa. Entspannung findet sie in der Natur, etwa in ihrem Garten. Und auch die künstlerische Tradition ihrer Familie wird fortgesetzt, denn auch ihre Kinder begeistern sich für die Malerei. Ihre älteste Tochter hat bereits bei einer Ausstellung mitgewirkt. 

Kategorien
Stildate

PURE ART – Kunst von Julia Heinold

Wäre es nicht schön, wenn ein Bild daran erinnert, Ziele und Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren und mit Farben, Motiven und Materialien dazu anregt, ein erfülltes Leben zu führen?

Genau dies möchte Julia Heinold über PURE Art erreichen: Emotionale Kunst, die zugleich Coaching-Charakter hat. Die Idee dazu reifte, als die Wirtschaftspsychologin an sich selbst beobachten konnte, dass sie im Laufe der Jahre eigene Bedürfnisse vernachlässigt hat.

„Ich habe immer die Kunst geliebt, dann aber aus einem Sicherheitsbedürfnis heraus einen Beruf erlernt, der mir finanzielle Sicherheit garantiert. In der Elternzeit habe ich gemerkt, dass mir etwas fehlte und daher beschlossen, mehr auf mein Herz zu hören.“

Julia Heinold wendete sich der Malerei zu und beschloss, dieses Talent auszubauen und mit ihrem Wissen als Persönlichkeitscoach zu verbinden. „Meine Bilder sollen Lebensbegleiter, Reminder und Symbole für ihre Besitzer sein. Und falls gewünscht, nehme ich diese auch gern in mein Coaching-Programm auf und gebe zusätzlich jeden Monat wertvolle Gedankenanregungen.“

Insbesondere, wenn Kunden sich mit eigenen Ideen und Wünschen beim Schaffensprozess einbringen, entstehen so ganz persönliche Kunstwerke. „Wir besprechen dann, was zum Ausdruck gebracht werden soll und mit welchen Farben und Materialien sich dies am besten darstellen lässt.“

Auch die Frage, welcher Stil am besten zum persönlichen Wohnumfeld passt, wird dabei berücksichtigt. Denn PURE ART soll auch Ästhetik und Harmonie widerspiegeln. Deswegen werden nur hochwertige Acrylfarben, Blattgold und Silber verwendet – auf Wunsch auch Textilien und Leder, wenn damit eine Erinnerung verbunden ist.

Wem dies zu persönlich ist: Die Kunstwerke von Julia Heinold sind auch ohne den direkten Austausch mit der Künstlerin erhältlich. So sind auf ihrer Website und ihrem Instagram-Account Bilder und Kunstwerkreihen wie Valentia (Mut), Pure (Entschleunigen und Kraft schöpfen), Vision (Fokussieren auf das Wichtige), Viewing (Bewusstmachen des Erreichten) oder Heaven (Zeit für Dich), um nur einige zu nennen, zu finden.

Ihr eigenes Lieblingsbild „Vision“ (220 x 80 cm) hat die 37-Jährige sehr präsent im Wohnzimmer aufgehängt. Viel Blattgold ist darin zu finden. „Damit lässt sich ebenso wie mit Silber sehr schön der innere Funken darstellen, den jeder von uns in sich trägt.“

Vision erinnere sie täglich daran, ein erfülltes Leben zu führen. 

Kategorien
BEAUTY / STYLE

Charity-Konzert in der Elbphilharmonie mit Wincent Weiss

Unter Standing Ovations des Publikums ging das Projekt „Channel Aid – live in Concert by JBL“  in der Elbphilharmonie über die Bühne. Headliner war der aus Norddeutschland stammende Pop-Musiker Wincent Weiss, der die 2.100 Zuschauer im ausverkauften Konzerthaus begeisterte. Für den Sänger ist der Auftritt in der besonderen Location ein „Ritterschlag“ und er sieht in der Gelegenheit, damit auch noch Gutes zu tun, den besten Start ins Jahr 2023, den er sich vorstellen könne. Auch eine Fußverletzung, die er sich, wie er den Besuchern berichtete, beim Rodeln zugezogen hatte, konnte ihn nicht von seiner Bühnenshow abhalten. Er bewegte sich mithilfe von leuchtenden Krücken und einer rollenden Kiste vor und vollführte schließlich sogar einen Kopfstand. Als Premiere präsentierte er seine neue Single „Allein bin“. Begleitet wurde er dabei vom Orchester Ensemble Matheus.

Der Popsänger und Rapper KAYEF, der neben der Sängerin Loi als Support-Act spielte, findet das Konzept „zeitgemäß“ und „cool“. Vor allem gefällt ihm, „dass es den Leuten so einfach gemacht wird, Gutes zu tun. Sie müssen sich nur das Konzert im Stream angucken oder die Musik hören und nicht tief in die eigene Tasche greifen.“

Großer Promi-Auflauf zugunsten von Channel Aid 

Das Konzert zog auch viele weitere bekannte Gesichter aus Wirtschaft, Showbiz und Sport an, so etwa Model und Moderatorin Mirja du Mont, die bereits seit dem ersten Konzert mit von der Partie ist, sowie den Starvisagisten und Fotograf Armin Morbach und den ehemalige Fußball-Profi René Adler mit seiner Frau und Schauspielerin Lilli Holunder-Adler. Außerdem dabei waren die Moderatorin Susanne Böhm, die Schauspielerin Sandra Quadflieg, das Best-Ager- Model Petra van Bremen sowie die TV-Moderatorin und Model Kristin Zirnsak. Auch einige bekannte Influencer ließen sich das Event nicht entgehen, wie beispielsweise Mike Leon Lichtenberg, Leoobalys, Luia Eckhard, Sophia Kirstein und Rock Azas sowie Therese Kirchner, Justin Prince, Marek Fritz und Laura Marie Soons.

Erfolg wird mit rauschender Aftershow-Party gefeiert 

Das Konzert wurde auch auf dem YouTube-Kanal channel-aid.tv und TikTok live gestreamt, sodass auch Fans außerhalb der Elbphilharmonie an dem Erlebnis teilhaben konnten. Bereits kurz nach dem Event wurden die Videos bereits 75.000-mal geklickt. Die Gäste feierten bei der Aftershow-Party im APCOA-Parkhaus der Elbphilharmonie weiter, wo neben dem Hamburger DJ Kai Schwarz auch die bekannte Mercedes-Benz Markenbotschafterin DJane Dominique Jardin, Mork und Who is Who auftraten und für einen stimmungsvollen Abschluss der Veranstaltung sorgten.

Kategorien
BUSINESS

EUROPAS ERSTES NACHTREISEBÜRO IST VOLLJÄHRIG: L’TUR AUF DER REEPERBAHN FEIERT 18. GEBURTSTAG

Ein rauschender Nachmittag, der sich noch weit in den Abend hineinzog, wurde aus der diesjährigen Weihnachtsfeier des L’tur-Reisebüros auf der Reeperbahn. Kein Wunder, denn ein zweiter – weitaus wichtigerer – Grund wurde gleich mitzelebriert: Maryam Komeyli und Karim Adnane feierten mit ihrem Team das 18-jährige Bestehen ihrer Agentur auf der sündigen Meile. Zur Volljährigkeit wollten natürlich nicht nur Freunde und Bekannte des Hauses gratulieren, auch zahlreiche Kunden kamen zum Anstoßen auf ein Gläschen Sekt (und mehr…) vorbei. 

 Unter den prominenten Gästen befanden sich der Geschäftsführer von Eurowings Holidays, Kiezgrösse und Ritze-Inhaber Carsten Marek sowie Nachbar und Gastronom Thomas Stutzki vom Hooters und natürlich die Inhaberin Maryam Komeyli höchstpersönlich, die inzwischen durch ihre zahlreichen TV-Auftritte und der Veröffentlichung ihres ersten Buches selbst zu den Celebrities der Stadt zählt. Zu der Geburtstags-Sause, die auch als Advents-Café fungierte lieferte das Duo lateinamerikanische Duo Luna Marina und Kami Jak die musikalische Untermalung. Das Jahr 2022 verlief schon sehr viel besser als 2021, ist jedoch noch deutlich von 2019 entfernt. Zu den für die gesamte Branche schwierigen vergangenen drei Jahren sagt Komeyli: „Die Corona-Zeit war eine harte Zeit. Wir waren die ersten die davon betroffen waren, aufgrund der Schließung aller Airports. Das noch laufende Jahr 2022 verlief schon sehr viel besser als 2021, ist jedoch noch deutlich von 2019 entfernt. Dennoch sehen wir nun aber optimistisch in die Zukunft“.