Kategorien
FOOD

Lieblingswein trumpft mit prominenten Partnern auf

Anzeige

Dinner mit Spitzenkoch Jens Rittmeyer und Weinpremiere von Nova Meierhenrich

Bei Lieblingswein in Alsterdorf ist der Name Programm: Nina und Matthias Deutschmann präsentieren ihre Lieblingstropfen, die zumeist aus der Südpfalz kommen. „Die Toskana Deutschlands macht nicht nur phantastische Weißweine, sondern auch preisgekrönte Rotweine, großartige Rosés und Winzersekte, für die wir jeden Champagner links liegen lassen“, berichten die Weinhändler. Und was würde besser zu einem guten Tropfen passen als ein edles Dinner? Ende August kreiert Spitzenkoch Jens Rittmeyer vom No4 in Buxtehude bei Lieblingswein ein köstliches Vier-Gang-Menü. Auf den Tisch kommen gekühlte Kopfsalat-Erbsensuppe mit marinierten White Tiger-Garnelen, geangelter Steinbeißer mit Bärlauch-Quinoa, Weidehuhn von Gut Drült mit Thymianjus, Knollensellerie und Mangold und ein Dessert aus Himbeeren, Verbene und Pfirsich. Die Gläser werden mit besonderen Weinen gefüllt. Schnell sein, lohnt sich, denn maximal 20 Gäste können diesen besonderen Abend erleben.

Zu entdecken gibt es bei Lieblingswein immer wieder Neues und Außergewöhnliches. So den ersten Wein von Multitalent Nova Meierhenrich, die Moderatorin, Schauspielerin, Laubengirl mit eigenem Kleingarten, Buchautorin und nun mit ihrem SOMERSAULT auch Weinmacherin ist. Ein Herzensprojekt, für das sie mit Weinhändlerin und PR-Frau Nina Deutschmann die perfekt passende Partnerin gefunden hat. „Wir kennen uns schon seit über 20 Jahren“, freuen sich beide. Den Wein hat Nova mit Winzer Christian Nett vom traditionsreichen Familienweingut NETT in Duttweiler in der Südpfalz entwickelt. „Im Pandemiejahr 2021 hatte ich plötzlich viel zu viel Zeit und habe aus der Not eine Tugend gemacht, frei nach meinem Lebensmotto – wenn das Leben dir Stolpersteine in den Weg legt, mach einen Purzelbaum, einen Somersault draus. Ich war mehrfach in der Südpfalz und habe alle wichtigen Schritte des Weinbaus mitgemacht: die Arbeit im Weingarten, Beschnitt und schließlich lesen, das Maischen, Verpressen und Abfüllen“, berichtet die Neuweinmacherin. Entstanden ist so eine Cuvée aus einem frischen Chardonnay mit Substanz und einem variantenreichen Weißburgunder, ein finessenreicher Wein, der richtig Spaß macht. Und der SOMERSAULT hat ganz viel Herz – von jeder verkauften Flasche gehen 50 Cent an den gemeinnützigen Verein HerzPiraten, der sich um herzkranke Kinder kümmert.

Lieblingsweindinner am 31.8. mit Jens Rittmeyer, Anmeldung per Mail oder telefonisch: https://lieblings-wein.com/

Kategorien
FOOD

Milo Sushi & Steak Club – Eine TOP Adresse in Hamburg

Anzeige

Fernöstliche Gaumenfreuden der etwas anderen Art

Sushi und Steak? Passen diese beiden Komponenten eigentlich zusammen? Diese Frage kann mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden und das wird im Milo Sushi & Steak Club Tag für Tag unter Beweis gestellt. Der Erfolg gibt dem mitten in der Corona Krise im Juli 2021 eröffneten Restaurant recht. Nur 10 Minuten fußläufig von der Alster entfernt, präsentiert sich der Sushi & Steak Club „Am Mittelweg 146“ in bester Lage. Im Innen- und im Außenbereich finden jeweils 60 Gäste Platz und die moderne Einrichtung enthält ansprechende Komponenten aus der Londoner Restaurantszene. 

Hier kommt jeder auf seine Kosten

Das Geheimnis des Erfolgs liegt sicherlich an den köstlichen Speisen, die auf dekorative Weise angerichtet werden. Doch auch die Auswahl der Leckereien spiegelt den besonderen Anspruch wider. Die euroasiatischen Speisen bietet für jeden Geschmack etwas an. Wer Sushi liebt ist hier ebenso gut aufgehoben, wie die klassischen Steakfans. Als absoluter Bestseller hat sich die Sushiplatte für zwei Personen etabliert. Wer das Steak bevorzugt, der darf sich auf hochwertiges Fleisch aus Neuseeland freuen, welches im Beefergrill professionell zubereitet wird.

Die Betreiber agieren mit großer Leidenschaft

Im Milo Sushi & Steak Club ist der Gast nicht einfach nur Gast. Er soll sich vielmehr wie zuhause fühlen und gerade der persönliche Kontakt ist den Gastgebern wichtig. Geführt wird das Restaurant von Milad Forouhar und Andre Nykodym, die für ihre Gäste immer präsent sind. Die beiden leidenschaftlichen Gastronomen haben sich zusammen getan, weil sie sich perfekt ergänzen und eine optimale Aufgabenverteilung gefunden haben. Währen Milad den Lieferservice und die operativen Geschäfte betreut, kümmert sich Andre um das Restaurant und alle damit verbundenen Arbeiten. Der 40-jährige Andre ist seit 15 Jahren in Hamburg beheimatet. Der gelernte Koch entdeckte schnell seine Berufung und blickt auf eine Vita zurück, die sich sehen lassen kann. Nach drei Jahren im renommierten Art Deco Imperial Hotel in Prag verschlug es ihn nach Hamburg. Hier war er unter anderem im Restaurant Fischereihafen und Tarantella im Einsatz. Seine letzte Station war das TORTUE Hotel, in dem er drei Jahre in der Brasserie als Restaurant Manager tätig war. Der 27-jährige Milad studierte in der Hafencity Bauingenieurwesen. Er orientierte sich beruflich neu und wechselte 2015 als Chef de Rang in das East Hotel Hamburg. Von 2015 bis 2020 war er Brand Ambassador bei Porsche in Hamburg. 2019 eröffnet er das Restaurant Whats Beef. Jetzt haben die beiden Macher mit dem Milo Sushi & Steak Club eine neue Passion gefunden und es scheint, als wäre die Kombination aus hervorragendem Management, besten Zutaten und kochtechnischem Know How nicht zu schlagen.

Milo Sushi & Steak Club

Mittelweg 146

20148 Hamburg

Tel. 040 441 91 825

Mail: info@milosushiclub.de

https://milosushisteakclub.de/

Instagram: @milosushisteakclub

Kategorien
FOOD

Das Brot neu erfunden.

Das Klischee besagt: Alle Jungen wollen Rennfahrer, Feuerwehrmann oder Astronaut werden. Doch manch einer weiß bereits in Kindheitstagen, dass er einen anderen Weg einschlagen wird. Mit gerade einmal 8 Jahren stand für Jochen Gaues eines fest: Er wird Bäcker.

Seit Jahrzehnten steht der prämierte Bäcker für handwerkliches Geschick und einen unverwechselbaren Geschmack. Ihm liegt das echte Handwerk im Blut und am Herzen. Eine klare Arbeitshaltung, die auch in seiner Backstube zu sehen und vor allen Dingen zu schmecken ist. Vornehmlich von Hand werden hier Teig und alle weiteren Inhaltsstoffe verarbeitet. Nicht alles wird nach Augenmaß und Erfahrung gemacht. Das Wiegen und Kneten geschieht durchaus mit maschineller Unterstützung. Dennoch ist Anpacken seine Devise.

Er hat viel erlebt, fast alles gesehen und noch mehr gelernt.

Vor 12 Jahren stand er mit Kaya Yanar und seinem Alter Ego Ranchid in der Backstube. Ein Tag voller Lachen und im Nachgang breiter medialer Präsenz. In vergangenen Zeiten zierte sein Gesicht die Titelseiten der New York Times, genauso wie die Seiten der Lokalzeitungen seiner Heimat.

Mit seiner unverstellten Art öffnete sich schon so manche Tür für den Unternehmer. Ein steter und geschätzter Gast in den Sternerestaurants der Republik oder als Lieferant des Bundespräsidenten. Doch wo der Erfolg hell strahlt, da gibt es auch immer eine Schattenseite. Es ist nicht nur der Erfolg der Neider anzieht. Gaues selbst ist ein Mann, der lebt was er predigt. Unverblümt, ungefiltert, manchmal auch provokant.

Ein Mensch, der anderen weder Honig um den Bart schmiert, noch sich für ein paar nette Zeilen verbiegen würde. Er ist wie er ist. Er geht seinen Weg.

Der Familienvater und Unternehmer ist sich seiner Verantwortung bewusst. Er will etwas hinterlassen und seinen Mitarbeitern Sicherheit bieten.

Nun folgt mit Jochen Junior die nächste Generation potentieller Erfolgsbäcker nach. Zunächst als Praktikant im Betrieb seines Vater, erlernt der jüngste Sohn inzwischen das traditionelle Handwerk. Ganz ohne Schonung und mit der vollen Härte des Tagesgeschäftes. Wir können gespannt sein, auf die Zukunft im Hause Gaues.

Es waren stets die Qualität der Waren und seine Authentizität, die verantwortlich für den Aufstieg seines Unternehmens sind. Immer mit großem Mundwerk und Ehrgeiz in die Welt hinaus.

Nun existieren Pläne für eine mögliche Expansion. Zunächst in Hamburg, Oldenburg und Hannover. Zukünftig auch im Lizenzprinzip im Ausland mit einem strategischen Partner an seiner Seite.

Neben dem Backofen läuft aber auch die Zusammenarbeit mit der Medienwelt auf Hochtouren.

Mit Netflix, Disney und Golden Circle dreht er demnächst, plus Aufnahmen in New York. Daniel Humm, seines Zeichens bester Koch der Welt, bekommt ein persönliches Brot überreicht.

Immer im Spannungsfeld von Sternenköchen, Prominenz und dem klassischen Tagesgeschäft in der lokalen Filiale.

Zitat Gaues:

Es gibt keine Geheimzutaten. Bewegung ist die Geheimwaffe im Handwerk.

Gebacken wird auf traditionelle Art. Vorgefertigte Teigmischungen und Zusätze, sogenannte Backmittel, haben hier nichts zu suchen, der Teig wird vorwiegend per Hand bearbeitet. Maschinen nutzt Gaues lediglich zum Abwiegen und Kneten.

Brot Manufaktur Gaues GmbH

Telefonnummer: +49 (0) 5130 925 85 23

E-Mail: service@derechtegaues.de

Adresse

Waldstraße 1
30163 Hannover

Kategorien
FOOD

Ernährung im Sommer und Winter – macht das eigentlich einen Unterschied?

Es gibt viele Mythen, die sich um die Ernährung ranken. Unter anderem wird oft diskutiert, ob man im Winter andere Aspekte bezüglich der Ernährung beachten muss als im Sommer. Mit diesem Thema wollen wir uns heute einmal etwas genauer befassen, um euch perfekt auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten:

  1. Superfood: Der Herbst steht in den Startlöchern und schon kommen die Gedanken an Regen, nasse Kleidung und kalte Abende. Die Erkältungszeit kommt auf uns zu und da liegt der Verdacht nahe, auf exotisches Superfood zurückzugreifen, um sich mit genügend Vitamin C oder Mineralstoffen zu versorgen. Aber eins lässt sich klar festhalten: Niemand braucht Superfood! Die heimischen Pflanzen wie Sanddorn oder Hagebutten enthalten oft sogar die doppelte Menge an Vitamin C im Vergleich zu der Goji- oder Açaí-Beere. Ein exotisch klingender Name bedeutet leider oft nur eine weite Anreise. 
  1. Saisonale Lebensmittel: Oft denkt man, dass gerade im Winter die saisonalen Angebote von Obst und Gemüse nicht genügen. Aber da kann ich sie beruhigen – auch in der kalten Jahreszeit sind die verfügbaren Sorten von Obst und Gemüse absolut ausreichend, um einer Mangelversorgung mit Vitaminen & Mineralstoffen vorzubeugen. Um es ihnen leichter zu machen, habe ich unter 1to1.group/gesund-gefragt eine Liste mit Lebensmitteln und deren Verfügbarkeit zu den jeweiligen Jahreszeiten zusammengestellt! So sind sie immer perfekt versorgt! 
  1. Vitamin D: Und was ist, wenn jetzt die Sonne jetzt nicht mehr intensiv scheint? Habe ich dann eine Unterversorgung mit Vitamin D? Ja, in den Monaten von Oktober bis März kann ein Mangel entstehen, den man selbst durch Spaziergänge oder viel Aufenthalt im Freien nicht mehr unbedingt ausgleichen kann. Deshalb sollten in den Wintermonaten vermehrt Lebensmittel mit einem hohen Vitamin D-Gehalt wie z.B. Fisch (Lachs, Makrele), Eier oder auch Pilze (Pfifferlinge, Champignons) verzehrt werden.  

Fotos:

1 – ©dose-juice-sTPy unsplash

2 – Titelfoto: ©dan-gold-4 unsplash