Kategorien
KUNST / KULTUR PEOPLE

Nicht nur in München ist „o´zapft“: Hamburgs größtes Oktoberfest in Wandsbek ist eröffnet

Das bekannteste Oktoberfest findet sicherlich in München statt, doch man muss nicht in die bayerische Metropole reisen, um die typische Feier-Atmosphäre zu erleben. Auch das größte Hamburger Pendent öffnet im Herzen des Bezirks Wandsbek DJ Robert Laube und Entertainer
Jack Gelee ebenso wie die Band Alarm seine Tore beziehungsweise sein Zelt. Zum Start gehörte auch hier der traditionelle Fassanstich dazu, zu dem sich der Veranstalter Christian Kostiuk von der Kostiuk Gruppe, Holger Gnekow als Vorsitzender der City
Wandsbek e.V.
, der auch Inhaber der Adler Apotheke ist, sowie Frank Klüter als stellvertretender Vorsitzender City Wandsbek e.V.  und Centermanager des Einkaufszentrums Quarree einfanden. Zusammen mit Wandsbeks Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff öffneten sie das Bierfass und läuteten so die „Gaudi“ ein.

Auch in Norddeutschland herrscht Feierstimmung

 Dass man nicht nur im Süden zu feiern versteht, zeigten bereits die zahlreichen Besucher, die sich zum Beginn der Festlichkeiten auf dem Wandsbeker Marktplatz einfanden. Auch einige Prominente ließen es sich nicht nehmen, vorbeizuschauen. Dazu gehörten unter anderem Car Classic Event-Managerin Birte Ballauff, Unternehmerin Susanne Korden mit Partner Horst König und die Klarinettistin Sabine Grofmeier. Auch die Moderatorinnen Ilka Groenewold und Kristin Zirnsak, Ex-Bachelor-Kandidatin Janika Jäcke gemeinsam mit dem DJ Kai Schwarz sowie die Influencerin Jetty waren mit von der Partie.

Buntes Programm zum Auftakt

 Ex-Fußballnationalspieler Thomas Helmer nach dem Besuch eines Tennismatches im Stadion am Rothenbaum kam am Abend vorbei, als die Stimmung schon auf dem Höhepunkt war: Bei Brezeln, der ein oder anderen Maß Bier und anderen zünftigen Schlemmereien wurde den Gästen ein abwechslungsreiches musikalisches Lineup geboten. Am Eröffnungstag der diesjährigen 14. Ausgabe der „Wandsbeker Wiesn“ traten der DJ Robert Laube und Entertainer Jack Gelee ebenso auf wie die Band Alarm. Für die Jüngsten ist mit einem Kinderkarussell, Zuckerwatte und weiteren Leckereien gesorgt. Bereits beim letzten Fest vor der coronabedingten Pause zeigten sich die etwa 20.000 Besucher in Feierlaune, und in diesem Jahr geht es den Gästen offenbar nicht anders. Die Party geht noch bis zum 02. Oktober weiter.

Kategorien
KUNST / KULTUR

GALLERY 040 bringt Künstler für die Gemeinschaftsausstellung „Senses“ zusammen und zelebriert Vernissage

Für Freunde der zeitgenössischen Kunst gibt es in Hamburg ein neues Highlight: Die GALLERY 040 in der Kaisergalerie bringt in einer neuen Ausstellung unterschiedliche kreative Köpfe zusammen. Die Galerie wurde erst im Jahr 2020 während der Corona-Pandemie eröffnet, hat sich aber bereits als Newcomer-Tipp fest etabliert. Auch die Kreativgesellschaft Hamburg ist mit dem Förderprogramm „Raum für kreative Zwischennutzung“ beteiligt. Zur Feier des Starts der Gemeinschaftsausstellung mit dem Titel „Senses“ hatte Dennis Baumert, der Gründer und Inhaber der Gallery 040, gemeinsam mit der Hamburger Unternehmer Brigitte Sely eingeladen. 

Die Vielfalt der Kunst kommt symbiotisch zusammen 

Zu den ausgestellten Künstlern gehören etwa Armin Völckers, Hans Hushan, Pe Hagen, Pedro Anacker und Marcus Pummer. Ihre Werke zeigen ein breitetes Spektrum des kreativen Ausdrucks: Von farbintensiven Collagen und Treibholzstrukturen mit Kettensägen-Spuren über Fotografien mit goldenen Siebdrucken afrikanischer Motive bis zu Plastiken wird hier ein facettenreicher Einblick in die Welt der Kunst geboten. Die Werke der Künstler werden nun bei „Senses“ gemeinsam in der Hansestadt präsentiert und bilden so trotz aller Unterschiede eine Einhaeit. Die Beteiligten genießen bereits großes Renommee, Pedro Anacker etwa konnte seine Bilder schon international ausstellen.

Hamburger Gesellschaft feiert die Kunst

Zur Eröffnung der Ausstellung fanden sich auch zahlreiche bekannte Hamburgerinnen und Hamburger, aber auch andere Kunstinteressierte ein, die sich den Kunstgenuss nicht entgehen lassen wollten. Unter den rund 80 Gästen waren unter anderem die Künstlerin Vivian Timothy und Wolfgang Vollheide, der Geschäftsführer von Mr. Clou, mit seiner Frau Bianca sowie Julia Dabir vom Popcorn-Museum und Hubert Neubacher, Inhaber des Traditionsunternehmens „Barkassen-Meyer“.

Wer sich diese spezielle Kunst-Kombination zu Gemüte führen möchte, hat demnächst noch Gelegenheit dazu. Nach der Gemeinschaftsausstellung folgen bis zum 10. August einige Kurationen, am 12. August startet schließlich eine Einzelausstellung des bekannten deutschen Pop Art-Künstlers Devin Miles.

Gemeinschaftsausstellung „Senses“:
GALLERY 040 in der Kaisergalerie
Große Bleichen 23-27
20354 Hamburg

www.gallery040.de

Öffnungszeiten
täglich von 11 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 18

Kategorien
KUNST / KULTUR

Zwischen Hamburg und New York: Sängerin Emma Pinçon auf der Erfolgsspur

Schon mit 17 Jahren wurde sie für den renommierten Eventim Popkurs entdeckt, gerade hat sie die Veröffentlichung ihres Debütalbums „Don’t you forget about me“ mit einem Konzert in Clubatmosphäre in Hamburg gefeiert: Die inzwischen 23-jährige Sängerin und Songwriterin Emma Pinçon ist eine der aufstrebenden Künstlerinnen in der Musikszene der Hansestadt und an ihren Markenzeichen, der Sonnenbrille im Haar und den Kreolen-Ohrringen, leicht zu erkennen. Zur Musik zog es sie schon früh, auch aufgrund der familiären Verbindung: Ihr Vater Thomas, ein Gastronom, hatte eine Band, ihre in Frankreich lebende Tante ist Gospelsängerin und nahm sie schon in jungen Jahren mit zu Proben. Dank ihrer Mutter Karen, die als Reiseleiterin viel von der Welt gesehen hat, zieht es auch Emma in die Ferne. Schon als Kind sparte sie auf einen Trip nach New York.

Pendeln zwischen Heimat und US-Metropole

In den USA liegen auch die musikalischen Wurzeln von Emma Pinçon. Ihre R&B-Songs, die sie selbst schreibt und komponiert, beruhen auf ihren persönlichen Erlebnissen. Sie geben ihr die Möglichkeit, ihre Erfahrungen zu verarbeiten. In ihrer Lieblingsstadt New York hatte sie die Gelegenheit, ihre Lieder probeweise vor Publikum zu präsentieren. Bereits seit fünf Jahren reist sie regelmäßig in die amerikanische Metropole und jammt dort in Clubs mit Bands und Musikern. Mit dem Produzenten von Alicia Keys hat sie ebenfalls schon kreativ zusammengearbeitet.

Parallele Karrieren neben der Musik 

Auch abseits des Kreativbetriebs ist Emma Pinçon vielseitig interessiert. Parallel zu ihrem Studium in Internationalem Management sammelt sie in einem Unternehmen für Personalmanagement Berufserfahrung. Zudem gibt sie ihre Leidenschaft für die Musik an andere weiter. Sie unterrichtet Privatschüler als Vocal Coach Unterricht und bringt ihnen auch Songwriting bei. Darüber hinaus bietet sie ebenfalls im Esche Jugendkunsthaus jede Woche Workshops für Kinder an. Für das kommende Jahr hat sie bereits Pläne für neue Auftritte mit ihrer Band, wenn sie im Rahmen ihres Studiums nach New York zurückkehrt. So arbeitet die Weltenbummlerin auch jenseits des großen Teichs an ihrer Karriere.

https://emmapincon.com/
https://www.instagram.com/_emmapincon/

Kategorien
KUNST / KULTUR

Mitbieten und helfen: Kunstauktion für den Kampf gegen Kinderdemenz

Mit einer Charity-Aktion haben sich Hamburger Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik zusammengetan und sich für den guten Zweck engagiert: Mit einer Kunstauktion in JENSENs Lagerhaus sollten Spenden zugunsten der NCL-Stiftung gesammelt werden. Diese setzt sich für die Erforschung von Kinderdemenz ein. Etwa 180 Gäste boten unter der Moderation von Birgit Saatrübe, der Initiatorin des Events und Unternehmerin, auf die Kunstwerke mit. Durch den Abend führte außerdem die Auktionatorin Eva-Maria Uebach-Kendzia.

Die Hamburger Prominenz verbindet das Schöne mit dem Nützlichen

Unter den Besuchern befanden sich zahlreiche bekannte Gesichter der Hamburger Gesellschaft, neben den Gastgebern der Eventhalle, dem Ehepaar Jensen, etwa der Ex-Wirtschafts-Senator Frank Horch, der sich auch selbst an der Auktion beteiligte und ein Segel-Bild der Künstlerin Heinke Böhnert ersteigerte. Außerdem dabei waren unter anderem der Ex-NDR-Intendant Lutz Marmor, die Galeristin Marion Stöter und die Malerin Rita Starck sowie die Unternehmerinnen Brigitte Sely und Claudia Schulz. Auch einige der Künstler, deren Werke im Mittelpunkt standen, ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, das Angenehme mit dem gesellschaftlich Relevanten zusammen zu bringen.

Hoher Erlös für die Forschung

Unter den versteigerten Objekten befand sich neben einigen Bildern auch ein von dem Goldschmied und Designer Klaus-Günther Küch entworfenes Schmuckstück. Dabei handelt es sich um eine Kette mit einem Anhänger in Form der Elbphilharmonie. Manche Werke erzielten einen Erlös von deutlich über 1.000 Euro, sodass die Organisatoren sich schließlich über eine Spendensumme von insgesamt 31.000 Euro freuen konnten. Dieser mit der Auktion eingenommene Betrag geht komplett an die NCL-Stiftung und fließt in deren Forschung zur Kinderdemenz, um Wege zu finden, die Krankheit zu heilen.

Copyright: Thomas Meyer für NCL

Kategorien
KUNST / KULTUR

Gegen Klischees, für persönlichen Geschichten: Dayan Koduas „My Black Skin“

In unserem Alltag lassen wir uns wohl alle hin und wieder von bestimmten vorgefestigten Meinungen und Rollenbildern leiten. Ein solches Denken in gewissen Kategorien und Schubladen kann das Leben einerseits in manchen Fällen erleichtern, aber auch häufig in die Irre führen. Wie sehr Klischees manchmal täuschen können, zeigt die Schauspielerin, Sprecherin und Autorin Dayan Kodua in ihrem neuen Buchprojekt „My Black Skin: Lebensreisen“. Bereits in dem 2014 erschienenen Werk „My Black Skin. Schwarz.Erfolgreich. Deutsch“ stellte sie die Lebensgeschichten schwarzer Deutscher in den Mittelpunkt, nun setzt sie dieses Konzept fort.

Jenseits der Stereotype 

Es habe sich gesellschaftlich schon einiges bewegt, und das Land sei vielfältiger geworden, findet Dayan Kodua, die auch einen eigenen Verlag gegründet hat. Jedoch würden schwarzen Menschen nach wie vor Vorurteile entgegengebracht. „Die Würde des Menschen ist unantastbar und Rassismus eines der großen Übel unserer Zeit. Es geht nicht darum, mit dem Finger auf Menschen zu zeigen, sondern starke Vorbilder zu zeigen und um ein respektvolles und menschliches Miteinander. Und ganz pragmatisch können wir es uns als Gesellschaft auch nicht leisten, so viele Talente einfach verkümmern zu lassen, nur weil sie nicht dem Klischeebild eines typischen Deutschen entsprechen“, erläutert die Autorin den Antrieb für das Buch- und Fotoprojekt. Die soziale Relevanz des Themas wird auch daran deutlich, dass Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher das Vorwort schrieb. 

Herausragende Biografien bekommen eine Bühne

Die insgesamt 22 Protagonisten des Buchs kommen aus unterschiedlichen Berufsfeldern und bilden verschiedene Facetten der deutschen Lebenswirklichkeit ab. In den Interviews der Autorinnen Susanne Dorn, Britta Schmeis und Michaela Ludwig werden sie mit ihren individuellen Geschichten vorgestellt. Darunter sind etwa die Forscherin Prof. Dr. Marylyn Addo, der Politiker Dr.
Karamba Diaby, der Sternekoch Anthony Sarpong sowie Thilo Cablitz, der Pressesprecher der Berliner Polizei. Sie lassen den Leser in ihre ganz eigene Lebenswelt eintauchen und geben Lebensweisheiten weiter, wie etwa bei der Frage, was sie ihrem zwölfjährigen Ich raten würden. So tragen sie zu einem besseren Verständnis untereinander in der Gesellschaft bei.

„My Black Skin: Lebensreisen.“: Ein Projekt von Dayan Kodua mit Fotos von Thomas
Leidig, erschienen im Gratitude Verlag 

C_r_e_d_i_t_ _M_y_ _B_l_a_c_k_ _S_k_i_n_ _– _F_o_t_o_g_r_a_f_ _T_h_o_m_a_s_ _L_e_i_d_i_g_,_ _P_o_r_t_r_a_i_t_ _D_a_y_a_n_ _K_o_d_u_a_ _P_a_u_l_ _Z_i_m_m_e_r_ _(_s_i_e_h_e_ _C_a_p_t_i_o_n_)_ _

Kategorien
KUNST / KULTUR

HypoVereinsbank präsentiert Werke der Hamburger Künstlerin Aneta Anna Pahl

Pressemitteilung

  • Ausstellung “3 F – Faszination, Figur, Farbe” am Neuen Wall 64

  • Midissage am 15. September 2022

Von 01. bis 30. September 2022 zeigt die HypoVereinsbank im Foyer ihres Standortes am Neuen Wall 64 in Hamburg die Ausstellung „3 F – Faszination, Figur, Farbe“. Damit gibt die Künstlerin Aneta Anna Pahl nun erstmals in der Hamburger Innenstadt einer breiten Öffentlichkeit Einblick in ihr Schaffen. „Unsere Kund:innen und Besucher:innen sind herzlich eingeladen, sich die künstlerischen Werke während der Öffnungszeiten* anzuschauen“, sagt Petra Köhler, Leiterin Wealth Management & Private Banking der Region Nord bei HypoVereinsbank. „Kunst eröffnet neue Perspektiven und bringt Menschenunterschiedlichster Prägungen miteinander ins Gespräch – das ist uns ein besonderes Anliegen.“ Etwa 20 Werke zeigt Aneta Anna Pahl im Rahmen der für alle Interessierten frei zugänglichen Ausstellung.

Ausstellung “3 F – Faszination, Figur, Farbe“

„Meine Gemälde entstehen oft durch eine Emotion, einen Gedanken oder das pure Zusammenspiel von intensiven Farben“, sagt Aneta Anna Pahl. Mit kräftigen und ausdrucksstarken Farben sind auch die Werke der Ausstellung „3 F“ gestaltet. Durch ihre gespachtelte Struktur geben die Gemälde bei Veränderung des Blickwinkels immer wieder neue Nuancen preis und zeugen von der Kreativität der Künstlerin. Die meist großformatigen Werke sind abstrakt gehalten und können dem expressionistischen Malstil zugeordnet werden.

Midissage am 15. September 2022

Am 15. September 2022 findet zusammen mit der Künstlerin eine Midissage statt. Einlass ist ab 18:00 Uhr, die Veranstaltung ist bis 21:00 Uhr geplant. Aufgrund der begrenzten Teilnehmer:innen-Anzahl ist eine Anmeldung unter anetapahl@gmail.com notwendig.

Die Künstlerin

Geboren in Polen, zog Aneta Anna Pahl nach dem Fachabitur in ihrer Heimat nach Deutschland und lebt nun schon seit vielen Jahren in Hamburg. Als künstlerische Autodidaktin malt sie bereits seit ihrer Jugend leidenschaftlich und lässt ihrer Kreativität am liebsten über Zeichnungen und Gemälde freien Lauf. Ihre meist abstrakten Werke gestaltet sie gerne mit Strukturpaste, Acryl, Öl und Karton, aber auch mit ungewöhnlichen und besonderen Materialien wie Blattgold oder Hanf. In den letzten Jahren hat Aneta Anna Pahl ein Studium in Illustrationsdesign an einer privaten Kunsthochschule in Hamburg absolviert und ihre Techniken und Fähigkeiten weiter verfeinert. Seit 2012 hat Aneta Anna Pahl ihre Werke bereits in mehreren Ausstellungen in Nord- und Ostdeutschland gezeigt.

Über die HypoVereinsbank

Die HypoVereinsbank ist Teil der UniCredit, einer einfachen und erfolgreichen paneuropäischen Geschäftsbank mit voll integriertem Corporate & Investment Banking, die ihrem breit gefächerten Kundenstamm ein einzigartiges Netzwerk in Westeuropa sowie in Zentral- und Osteuropa bietet. UniCredit verbindet profundes lokales Know-how mit internationaler Reichweite. Durch ihr europäisches Bankennetzwerk ermöglicht UniCredit ihren Kunden einen einzigartigen Zugang zu führenden Banken in den 13 Kernmärkten der UniCredit: Italien, Deutschland, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei und Slowenien. Mit ihrem internationalen Netzwerk aus Repräsentanzen und Niederlassungen begleitet und unterstützt UniCredit Kunden in weiteren 15 Ländern weltweit.

*Öffnungszeiten: Mo–Fr 10:00–20:00 Uhr

Midissage am 15.09.2022 zusammen mit der Künstlerin Aneta Anna Pahl

HypoVereinsbank

Neuer Wall 66 / Hamburg

Anmeldung
Aufgrund der begrenzten Teilnehmer:innen-Anzahl ist eine Anmeldung unter anetapahl@gmail.com notwendig.

Kategorien
KUNST / KULTUR

Livia Lisboa eröffnet ihre Galerie für Fotokunst in den Stadthöfen

Livia Lisboa eröffnet ihre Galerie für Fotokunst in den Stadthöfen

  • 150 Gäste beim Opening der Galerie für Fotokunst

  • Die Stadthöfe Hamburg haben ein neues Highlight

  • Fotokünstlerin Livia Lisboa möchte jungen Künstler*innen eine Chance geben
  • Der Wettergott war am Mittwochabend auf der Seite von Livia Lisboa, ihrer Einladung zur Eröffnung ihrer Galerie für Fotokunst in den Hamburger Stadthöfen, folgten rund 150 Gäste. Die Gäste waren begeistert von den Arbeiten von Livia Lisboa.

Bei köstlichen Fingerfood, kühlen Getränken genossen die Gäste einen Spätsommerabend in den Stadthöfen, ob man gerade in Italien, Frankreich oder doch in Hamburg ist, dass musste jeder für sich entscheiden. Das Flair der Location überrascht jedes Mal aufs Neue.

Schauspielerin Jenny Elvers, kam extra von der Fashionweek aus Berlin angereist, um sich die neuen Werke von Livia Lisboa anzusehen. „Ich bin begeistert von den Arbeiten von Livia Lisboa. Das schöne ist, dass es nur kleine Auflagen gibt. Ein Stück Hamburg habe ich mir direkt mitgenommen, die Elphi!“, sagt Jenny Elvers. Auch Hinnerk Baumgarten, erwiess sich als großer Livia Lisboa-Fan, er war schon vor zehn Jahren auf einer Ausstellung der Künstlerin. Unter den Gästen: Rolf Wickmann mit Ehefrau Anne, Unternehmerin Cornelia von Wülfing, Model Lysann Geller, Designerin Ella Deck, Unternehmerin Yvonne Bhatia, Grit Weiß – ohne ihren Jo Groebel, Moderatorin Sabine Stamm, Künstlerin Egzona Popovci und viele mehr.

Die Künstlerin Livia Lisboa (62) ist in Brasilien geboren und aufgewachsen. Mit einer deutschen Mutter und einem brasilianischen Vater hat sie schon immer die Erfahrung gesammelt, dass es oft verschiedene Sichten der Dinge gibt. Nichts ist absolut, gleichwertig oder so real wie es scheint, es gibt immer verschiedene Blickwinkel. Nach der deutschsprachigen Schule in São Paulo hat sie die Kunstschule Alsterdamm in Hamburg absolviert. Als Grafik-Designerin hat sie anschließend in São Paulo in verschiedenen Werbe – und Designagenturen als Art-Direktorin gearbeitet. Nach 8 Jahren kehrte sie wieder nach Deutschland zurück und war erst in Frankfurt und dann in Hamburg tätig, wo sie bis heute ihren Wohnsitz hat. Seit 1996 ist sie selbständige Grafik-Designerin. Jetzt hat sie sich ihren Traum: ihre eigene Galerie für Fotokunst in den Stadthöfen. Hier wird Livia Lisboa nicht nur ihre eigenen Werke zeigen, sondern der Plan ist auch, zukünftig anderen Fotokünstler*innen einen Raum für ihre Kunstwerke zu geben.

Ihren Blick durch die Kamera hat sie immer überall hinbegleitet. Schon als 14-Jährige hat sie mit einer Nikon bis heute noch „modern“ geltende Fotos gemacht. Damals experimentierte sie oft mit Dias, die sie übereinanderlegte und auf Papier belichten ließ. Es kamen schon die ersten Vorläufer Ihrer faszinierenden Fotokompositionen zustande. Heute verbindet sie die erlernte Technik der Grafikprogramme mit der digitalen Fotografie und erzeugt noch interessantere Effekte als damals mit den Dias.

Die erste Serie der Künstlerin mit Kompositionen hatte brasilianische Motive: tropische Momente, Erotik und Blumen. Das Reisen bildet für die Künstlerin die Faszination, aus der sie ihre Ideen und Inspirationen schöpft. Selbst ihren Wohnort Hamburg empfindet sie wie eine Reise; eine Zeit, in der man an einem Ort verbringt. Und so hat sie die Stadt mit dem Auge einer Durchreisenden fotografiert. Es entstand die zweite Serie „Hamburg im Blick“ mit eindrucksvollen Bildern, wo sich die stärksten Motive durchsetzen und sich mit Erinnerungen überlagern.

Der Klimawandel hat sie genauso beschäftigt wie uns alle. Die wunderschönen Landschaften, die sie fotografiert hat, sind bedroht. Es entsteht eine neue Serie: „TRUE FICTION“. Die ersten Bilder zeigen die reine und intakte Natur, einerseits die Arktis, die langsam schmilzt, andererseits die Tropen, die vernichtet werden. Diese Gegensätze, die für sich das Gleichgewicht in der Natur bedeuten, werden in den Kompositionen verschmelzt zu utopischen Landschaften. Gegensätze in sich. Der Titel ist ein Oximoron. Die ausgewählte Bildsprache ist die Schönheit der Natur und dadurch wunderschöne Utopien. Diese dürfen so aber nicht passieren, denn das wäre das Ende der Welt! Es sind leise und schöne Bilder, die aber eine schmerzende und still-schreiende Natur zeigen.

Livia Lisboa Galerie für Fotokunst | In den Stadthöfen
Neuer Wall 86
20354 Hamburg
Telefonnummer: 040 41 35 06 50 
lisboa-fotodesign.de

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 11:00 Uhr – 19:00 Uhr
Samstag: 11:00 – 18:00 Uhr

Kategorien
KUNST / KULTUR

Kunst und Charity Hand in Hand: Hamburg zeigt Herz

Die Hamburger Kunstszene wird wieder einmal aktiv, um mit ihren Kreationen nicht nur zu inspirieren und zu unterhalten, sondern auch konkret zu helfen. Zum einen sollen bei der Benefiz-Kunstauktion „LebensKünstler“ am 06.09. Spenden zugunsten der Erforschung der seltenen Kinderdemenz NCL gesammelt werden. Bei der Veranstaltung in JENSENs Lagerhaus mitten in der Hansestadt unter der Schirmherrschaft von Katharina Fegebank, der zweiten Bürgermeisterin Hamburgs, sollen die Werke verschiedener Künstler unter den Hammer kommen. Dazu gehören unter anderem Bilder von Jonathan Meese, Volker Kühn, Joseph Beuys, Udo Lindenberg, Juliane Golbs, Heinke Böhnert und Axel Rockfish.

Schulterschluss zwischen Kunst und Prominenz für den guten Zweck

Durch den Abend werden Unternehmerin und Moderatorin Birgit Saatrübe und die Auktionatorin Eva-Maria Uebach-Kendzia führen. Der geschäftsführende Vorstand der NCL-Stiftung, Dr. Frank Stehr, will es sich nicht nehmen lassen, die Besucher persönlich offiziell zu begrüßen. Unter den etwa 200 erwarteten Gästen sind auch einige prominente Gesichter wie die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff, der Unternehmer Farhad Vladi und der früherer Hamburger Wirtschaftssenator Frank Horch. Mithilfe der Erlöse der letzten Charity-Events konnte bereits erste Therapieansätze für NCL entwickelt werden, die nun auf den Weg zu klinischen Tests gebracht werden sollen.

Schwarz-weiß-Kunst mit klaren Linien

Ein weiteres Highlight ist die Ausstellung „Monochrom“ des Fotokünstlers sven|søn in der Galerie im  Hotel Courtyard am Flughafen. Dort ist seine schwarz-weiße Straßenfotographie, die oft Motive mit geometrischen Formen zeigen, noch bis Ende November zu sehen. Im Rahmen der Vernissage am 11.09. findet eine amerikanische Versteigerung statt, mit der das Kinder-Tageshospiz Theodorus unterstützt wird. Neben dem Künstler selbst wird auch der Fotograf und YouTuber Maik Kroner anwesend sein und einige einführende Worte sagen. Wer dabei sein möchte, kann sich noch bis zum 08.09. anmelden, entweder per Mail unter u.kehrhahn@airporthh.com oder telefonisch unter der Nummer 040/53102 367.

Termine:

Benefiz-Kunstauktion „LebensKünstler“

Dienstag, den 06.09.2022, Empfang um 18 Uhr, Auktionsstart um 19:00 Uhr

JENSENs Lagerhaus, Borgfelder Straße 19, 20537 Hamburg

www.event-all-in.de/event_location/jensens-lagerhaus

Vernissage zur Ausstellung „Monochrom“:
Sonntag, den 11.09. von 14.00 bis 17.00 Uhr Galerie im Courtyard, Flughafenstraße 47, 22415 Hamburg

https://www.facebook.com/courtyardhamburggalerie

Anmeldungen unter u.kehrhahn@airporthh.com
040/53102 367.

Kategorien
KUNST / KULTUR

Sprudelnde Kreativität auch im Hochsommer an der Alster für Künstlerin Daniela TE Beck

Die meisten von uns mögen bei der Gluthitze im Juli die Devise „bloß nicht bewegen, dann kommt man auch nicht ins Schwitzen“ im Kopf gehabt haben, doch es gibt auch Mitmenschen, die sich über tropische Temperaturen in der Stadt richtig freuen. Daniela TE Beck – das TE steht für Teodora – ist eine davon, denn bei über 30 Grad packt sie ihren Skizzenblock und ihre Buntstifte und macht sich auf den Weg an die Außenalster. Dieser Standort hat für sie zwei Vorteile. Erstens ist es am Wasser kühler (und windiger) und zweitens findet sie dort eines ihrer Lieblingsmotive – und das in Mengen: Segelboote. 

Manchmal mischt der Zufall mit: Daniela entdeckt die maritime Kunst

Dabei kam die Leidenschaft zu den maritimen Themen eher zufällig zustande. Angefangen mit abstrakten Bildern, entdeckte sie irgendwann in ihrer mittlerweile fast zwei Jahrzehnte andauernden künstlerischen Tätigkeit auch den figurativen Bereich in der Malerei. Zuerst ging es dabei um andere Sachen als um Schiffe (siehe später im Text), aber eines Tages, als Daniela wieder mal in Zeichenlaune war und unbedingt Abwechslung auf der Leinwand benötigte, sah sie auf der Wiese liegend direkt vor sich: genau, Segelboote! „Das hatte ich vorher nie vorgehabt, hatte auch ehrlich gesagt das maritime Treiben auf der Alster bis dato gar nicht so richtig zur Kenntnis genommen gehabt“, sagt die in Rumänien geborene Künstlerin. Doch sie fand Geschmack an den Wasserfahrzeugen und übertrug dann anschließend ihre Skizzen sogar auf die Leinwand und kreierte sie neu mit Acryl-Farben. 

Italiener stehen auf Segelboote auf der Leinwand

Und zu ihrer eigenen Überraschung schlugen genau dieses Segelboot-Bilder in der Kunstszene bombig ein. Sie nahm an dem Malwettbewerb RASSEGNA INTERNAZIONALE D’ARTE in der Kategorie PREMIO SPECIALE DELLA GIURIA in Italien teil und gewann 2020 prompt einen der begehrten Preise. Als Begründung für den Titel wurden Beck’s Kreativität und ihre Darstellungskraft aufgeführt. Natürlich motivierte sie der Gewinn des Kunstpreises in Italien enorm. Beck hatte vorher schon an einigen Ausstellungen in diversen Regionen wie in Umbrien teilgenommen, aber dieser Wettbewerb in Ligurien war anders. „Aus einer großen Anzahl von Künstlern als Siegerin gekürt zu werden, freut einen natürlich sehr“, erzählt sie strahlend. 

Späte Karriere mit guten Aussichten

Die Malerin Beck wurde durch ihr künstlerisches Elternhaus inspiriert und begann schon in ihrer Kindheit, sich für künstlerische Aktivitäten zu interessieren. 2014 nahm sie das erste Mal an einer Ausstellung teil, seitdem waren ihre Werke in über drei Dutzend Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zu bewundern. Ausgefeiltes Handwerk und Einfallsreichtum sind Grundpfeiler ihrer Malerei. Ihre Stilrichtungen sind vielfältig und reichen von realistisch bis abstrakt. Mit 26 Jahren zog die Künstlerin von ihrem Geburtsland Rumänien nach Deutschland, um ihre künstlerische Laufbahn zu intensivieren. Hier entdeckte sie das Porträtzeichnen und beschäftigte sich ausgiebig mit der Farbenlehre. Als nächstes erweiterte Beck ihr künstlerisches Spektrum um Aquarell- und Landschaftsbilder. Von den Künstlern Dali, Picasso, Umberto Boccioni und Robert Norman inspiriert, widmete sich Beck mit der Zeit auch der Malerei mit Öl- und Acrylfarben. Im Jahre 2018 hatte Daniela Teodora Beck eine erfolgreiche Einzelausstellung in der Filiale der HASPA in Hamburg-Horn. Der Geschäftsstelle des Hamburger Bankinstituts gefielen ihre Bilder so gut, dass sie eines davon permanent für ihre Räumlichkeiten übernahmen. 

Neue Ausstellungen in Hamburg und im Ausland im Kommen

Noch gegen Ende diesen Sommers/Anfang Herbst wird Daniela TE Beck wieder mit ihren ansehnlichen Bildern in einer Ausstellung in Hamburg zu sehen sein: „Es ist noch ein bisschen zu früh um Details auszuplaudern, aber ich freue mich schon sehr darauf“, lässt sie durchblicken. Und danach geht es wieder mal in ihr neues Lieblingsland im Süden: Italien ist angesagt. „Ich mag nicht kalt duschen und ich habe gehört, dass man in Deutschland diesen Winter auf Warmwasser verzichten muss“, erzählt sie augenzwinkernd. Eigentlich geht es aber natürlich um wichtige Schritte in ihrer Karriere, die Teilnahme an weiteren Kunstwettbewerbe südlich der Alpen lautet ihr Ziel. Auch diesmal will sie mit einer Bilderserie dabei sein, allerdings werden da keine Segelboote darauf zu sehen sein. „Krieger“ sind für Daniela das neue künstlerische Ding, zwei davon hat sie schon kreiert: einen Indianerhäuptling und einen Samurai. Weitere werden höchstwahrscheinlich im warmen Bella Italia noch ab November diesen Jahres hinzukommen.

 

Kategorien
KUNST / KULTUR

Julia Dabir- Visionärin und Event-Stylerin

Julia Dabir ist ein echtes Multitalent: Nach dem Studium an einer Medienakademie zog es die Kreativschaffende vor und hinter die Kameralinse und ganz nebenbei, zunächst als Sitebusiness, in die Eventplanung. 2018 gründete die junge Mutter ihr erstes eigenes Unternehmen: JOUX. 

JOUX wurde als Event-Service für das Rundum-Sorglos-Paket ins Leben gerufen. Dies reicht von der Konzeptplanung bis zur Installation von Dekoration. Heutiges Herzstück des Unternehmens sind die farbenfrohen Flowerwalls, die per Online-Verleih temporär vermietet werden.

Mehr als ein Hype

Blumenwände haben etwas Magisches: Die floralen Aufsteller, die in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erlebt haben, sind ein echter Eyecatcher. Sie schaffen eine einzigartige Atmosphäre und ziehen den Betrachter in ihren Bann. Mit ihnen holt man sich den perfekten Fotohintergrund direkt in den Raum.

Die Wände werden in Handarbeit gefertigt und sind also jeweils Unikate. Genau wie die Events, bei denen sie zum Einsatz kommen, ist jede anders. Ein Mix aus Kunst- und Trockenblumen in Kombinationen mit Schriftzügen verwandelt jeden Raum in den perfekten Party- und Foto-Spot.

Julia Dabir
JOUX GmbH
Felicitas-Kukuck-Straße 11
22765 Hamburg

@joux_experience @julia_dabir
www.joux-experience.com