Kategorien
Stildate

Limitierte Editionen an Pfeifen und Manschettenknöpfen mit Michel-Emblem

Hamburg, 31. Oktober 2022: Das neue Besucherzentrum des Hamburger Michels hat erst wenige Minuten eröffnet, da ist bereits die erste Pfeife aus der zweiten Edition an limitierten Michel-Pfeifen aus dem Verkaufstresen in die Hände eines neuen Besitzers gewandert. Kein Wunder: Fans der Manufaktur Gaeth hatten lange auf diese neue Edition gewartet, bei der jede Pfeife mit einer eigenen Seriennummer versehen ist.

Kann gut sein, dass die von Hand gefertigten Unikate schon bald Sammlerwert haben… Von den Michel-Pfeifen der zweiten Edition aus Eiche und Messing (je 395 Euro) wird der Hamburger in Absprache mit den Lizenzvergebern – der Hauptkirche St. Michaelis – nicht mehr als 200 Stück fertigen. So wurde es schon bei der ersten Edition an Michel-Pfeifen gehandhabt. Hier kam Silber für den Pfeifenkopf und Zierring zum Einsatz.

So ist das nun mal, wenn man der Einzige ist, der die Lizenz zum Prägen von Pfeifen und Manschettenknöpfen mit dem Emblem des Hamburger Michels hat. Eine Lizenz, mit der sich Kai Gaeth und seine Manufaktur in Hamburg-Altona weit über die Stadtgrenzen hinaus und bis in die USA und China einen Namen gemacht hat.

„Die Manschettenknöpfe aus Silber und mit Emblemen in fünf Farben fertigt ein Freund von mir, Manuel Bohm, in meiner Werkstatt an“, sagt Kai Gaeth. Die befindet sich in einem Hinterhof in der Mörkenstraße 57a. Ohne telefonische Vereinbarung sollte man sich dort allerdings nicht hinbegeben! Zum einen ist nicht immer jemand vor Ort, zum anderen wird selten etwas für den direkten Verkauf angeboten.

 „Am liebsten bespreche ich alles vorab im Detail, so dass eine Pfeife am Schluss immer perfekt auf den Menschen zugeschnitten ist, dem sie genussvolle Momente bescheren soll“, sagt Kai Gaeth. In einem Fall wünschte sich ein Kunde eine Pfeife aus dem Holz eines Apfelbaumes, der gefällt werden musste.

Viele lassen bei solchen Auftragsarbeiten auch den Zierring mit einem Namen oder einer Botschaft versehen. So werden Unikate zu unverwechselbaren Lieblingsstücken, mit denen man nicht nur sich selbst, sondern auch lieben Menschen große Freude bereiten kann.

Nicht selten bekommt Kai Gaeth dann Fotos, auf denen eine Pfeife zu sehen ist und darunter die Worte: „Genuss pur. Vielen Dank!“ Auf einem anderen sind zwei Männer zu sehen, wie sie auf einem Schiff stehen und nebeneinander Pfeife rauchen. „Es zeigt einen Kunden, der für seinen Freund und sich zwei gleiche Modelle hatte anfertigen lassen“, erzählt der Pfeifenmacher und strahlt.

 

Manufaktur Gaeth Hamburg-Altona

Kategorien
Stildate

PURE ART – Kunst von Julia Heinold

Wäre es nicht schön, wenn ein Bild daran erinnert, Ziele und Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren und mit Farben, Motiven und Materialien dazu anregt, ein erfülltes Leben zu führen?

Genau dies möchte Julia Heinold über PURE Art erreichen: Emotionale Kunst, die zugleich Coaching-Charakter hat. Die Idee dazu reifte, als die Wirtschaftspsychologin an sich selbst beobachten konnte, dass sie im Laufe der Jahre eigene Bedürfnisse vernachlässigt hat.

„Ich habe immer die Kunst geliebt, dann aber aus einem Sicherheitsbedürfnis heraus einen Beruf erlernt, der mir finanzielle Sicherheit garantiert. In der Elternzeit habe ich gemerkt, dass mir etwas fehlte und daher beschlossen, mehr auf mein Herz zu hören.“

Julia Heinold wendete sich der Malerei zu und beschloss, dieses Talent auszubauen und mit ihrem Wissen als Persönlichkeitscoach zu verbinden. „Meine Bilder sollen Lebensbegleiter, Reminder und Symbole für ihre Besitzer sein. Und falls gewünscht, nehme ich diese auch gern in mein Coaching-Programm auf und gebe zusätzlich jeden Monat wertvolle Gedankenanregungen.“

Insbesondere, wenn Kunden sich mit eigenen Ideen und Wünschen beim Schaffensprozess einbringen, entstehen so ganz persönliche Kunstwerke. „Wir besprechen dann, was zum Ausdruck gebracht werden soll und mit welchen Farben und Materialien sich dies am besten darstellen lässt.“

Auch die Frage, welcher Stil am besten zum persönlichen Wohnumfeld passt, wird dabei berücksichtigt. Denn PURE ART soll auch Ästhetik und Harmonie widerspiegeln. Deswegen werden nur hochwertige Acrylfarben, Blattgold und Silber verwendet – auf Wunsch auch Textilien und Leder, wenn damit eine Erinnerung verbunden ist.

Wem dies zu persönlich ist: Die Kunstwerke von Julia Heinold sind auch ohne den direkten Austausch mit der Künstlerin erhältlich. So sind auf ihrer Website und ihrem Instagram-Account Bilder und Kunstwerkreihen wie Valentia (Mut), Pure (Entschleunigen und Kraft schöpfen), Vision (Fokussieren auf das Wichtige), Viewing (Bewusstmachen des Erreichten) oder Heaven (Zeit für Dich), um nur einige zu nennen, zu finden.

Ihr eigenes Lieblingsbild „Vision“ (220 x 80 cm) hat die 37-Jährige sehr präsent im Wohnzimmer aufgehängt. Viel Blattgold ist darin zu finden. „Damit lässt sich ebenso wie mit Silber sehr schön der innere Funken darstellen, den jeder von uns in sich trägt.“

Vision erinnere sie täglich daran, ein erfülltes Leben zu führen.