Gegen Klischees, für persönlichen Geschichten: Dayan Koduas „My Black Skin“
Gegen Klischees, für persönlichen Geschichten: Dayan Koduas „My Black Skin“

Gegen Klischees, für persönlichen Geschichten: Dayan Koduas „My Black Skin“

In unserem Alltag lassen wir uns wohl alle hin und wieder von bestimmten vorgefestigten Meinungen und Rollenbildern leiten. Ein solches Denken in gewissen Kategorien und Schubladen kann das Leben einerseits in manchen Fällen erleichtern, aber auch häufig in die Irre führen. Wie sehr Klischees manchmal täuschen können, zeigt die Schauspielerin, Sprecherin und Autorin Dayan Kodua in ihrem neuen Buchprojekt „My Black Skin: Lebensreisen“. Bereits in dem 2014 erschienenen Werk „My Black Skin. Schwarz.Erfolgreich. Deutsch“ stellte sie die Lebensgeschichten schwarzer Deutscher in den Mittelpunkt, nun setzt sie dieses Konzept fort.

Jenseits der Stereotype 

Es habe sich gesellschaftlich schon einiges bewegt, und das Land sei vielfältiger geworden, findet Dayan Kodua, die auch einen eigenen Verlag gegründet hat. Jedoch würden schwarzen Menschen nach wie vor Vorurteile entgegengebracht. „Die Würde des Menschen ist unantastbar und Rassismus eines der großen Übel unserer Zeit. Es geht nicht darum, mit dem Finger auf Menschen zu zeigen, sondern starke Vorbilder zu zeigen und um ein respektvolles und menschliches Miteinander. Und ganz pragmatisch können wir es uns als Gesellschaft auch nicht leisten, so viele Talente einfach verkümmern zu lassen, nur weil sie nicht dem Klischeebild eines typischen Deutschen entsprechen“, erläutert die Autorin den Antrieb für das Buch- und Fotoprojekt. Die soziale Relevanz des Themas wird auch daran deutlich, dass Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher das Vorwort schrieb. 

Herausragende Biografien bekommen eine Bühne

Die insgesamt 22 Protagonisten des Buchs kommen aus unterschiedlichen Berufsfeldern und bilden verschiedene Facetten der deutschen Lebenswirklichkeit ab. In den Interviews der Autorinnen Susanne Dorn, Britta Schmeis und Michaela Ludwig werden sie mit ihren individuellen Geschichten vorgestellt. Darunter sind etwa die Forscherin Prof. Dr. Marylyn Addo, der Politiker Dr.
Karamba Diaby, der Sternekoch Anthony Sarpong sowie Thilo Cablitz, der Pressesprecher der Berliner Polizei. Sie lassen den Leser in ihre ganz eigene Lebenswelt eintauchen und geben Lebensweisheiten weiter, wie etwa bei der Frage, was sie ihrem zwölfjährigen Ich raten würden. So tragen sie zu einem besseren Verständnis untereinander in der Gesellschaft bei.

„My Black Skin: Lebensreisen.“: Ein Projekt von Dayan Kodua mit Fotos von Thomas
Leidig, erschienen im Gratitude Verlag 

C_r_e_d_i_t_ _M_y_ _B_l_a_c_k_ _S_k_i_n_ _– _F_o_t_o_g_r_a_f_ _T_h_o_m_a_s_ _L_e_i_d_i_g_,_ _P_o_r_t_r_a_i_t_ _D_a_y_a_n_ _K_o_d_u_a_ _P_a_u_l_ _Z_i_m_m_e_r_ _(_s_i_e_h_e_ _C_a_p_t_i_o_n_)_ _

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Aktuelle News

Markus Schreiber (Vorstandsvorsitzender Lebendiger Jungfernstieg) & Sandra Quadflieg (Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Lebendiger Jungfernstieg). Foto: Lebendiger Jungfernstieg/Thomas Meyer

Ein Hauch von Magie am Jungfernstieg

Mit der Enthüllung eines Gedenksteins am Jungfernstieg ist Hamburg um eine weitere historische Sehenswürdigkeit reicher. Zum 20-jährigen Jubiläum des Kulturvereins Lebendiger Jungfernstieg präsentierten der Vorsitzende

Weiterlesen »

ERBE Barbier im Alsterhaus

Nachhaltig produzierte Premium Körperpflege-Produkte Anzeige Schon seit über 90 Jahren werden ERBE Solingen Produkte mit dem Know-how aus drei Generationen aus umweltfreundlichen Materialien in Solingen

Weiterlesen »